Europäische Kooperation für mehr Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen

Treffen in Salzburg beschliesst Aktionsbündnis
Selbsthilfe-VertreterInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz trafen sich erstmals zum Austausch über das Konzept „Selbsthilfefreundlichkeit“ über die Landesgrenzen hinweg. Selbsthilfefreundliche Gesundheitsinstitutionen fördern nachhaltig den Kontakt zwischen PatientInnen und der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Die Teilnehmenden wollen ihre Zusammenarbeit künftig in einem Aktionsbündnis intensivieren.
Neu gegeründetes Aktionsbündnis Selbsthilfefreundlichkeit in Salzburg
Neu gegeründetes Aktionsbündnis Selbsthilfefreundlichkeit in Salzburg
Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsmerkmal im Gesundheitswesen

Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsmerkmal wurde erstmals 2006 in Hamburg entwickelt. Die Aktionsbündnispartner in allen drei Ländern arbeiten am systematischen und strukturierten Aufbau einer Zusammenarbeit von Einrichtungen des Gesundheitswesens und der gemeinschaftlichen Selbsthilfe systematisch und strukturiert aufzubauen und zu gestalten. Gesundheitseinrichtungen, die das Konzept gemeinsam mit der regionalen Selbsthilfekontaktstelle und den örtlichen Selbsthilfegruppen umsetzen, können sich als „selbsthilfefreundliche Gesundheitsinstitution“ auszeichnen lassen.

Überregionales Pilotprojekt in der Schweiz

In der Schweiz läuft seit 2017 ein nationales Pilotprojekt in den Kantonen Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Obwalden, Nidwalden und Luzern und sowie in der Stadt Zürich. Selbsthilfefreundliche Gesundheitsinstitutionen fördern nachhaltig den Kontakt zwischen PatientInnen und der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Sie erweitern ihr ärztliches und pflegerisches Handeln durch das Erfahrungswissen der Selbsthilfe, indem Sie aktiv zum Erfahrungsaustausch einladen und die Selbsthilfe in die Schulung ihrer eigenen Mitarbeiter miteinbeziehen. Selbsthilfefreundlichkeit ist damit ein Merkmal für ein hohes Maß an Patientenorientierung. Rückmeldungen aus der Selbsthilfe können direkt zu Veränderungen und Verbesserungen in Behandlungsabläufen und Prozessen beitragen.

Zusammenarbeit beschlossen

Am 3. November 2017 haben sich VertreterInnen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich in Salzburg getroffen und beschlossen ein europäisches Aktionsbündnis zu gründen, um die Selbsthilfefreundlichkeit auf allen Ebenen – im Besonderen aber in Kliniken und anderen Einrichtungen im Sozial- und Gesundheitsbereich voranzutreiben.

Mehr Infos zum Projekt "Selbsthilfefreundliche Gesundheitsinstitutionen" in der Schweiz.