Gemeinschaftliche Selbsthilfe: Reden hilft!


Menschen mit einem gemeinsamen Anliegen schliessen sich zusammen

Gemeinschaftliche Selbsthilfe ist sehr vielseitig und kann unterschiedliche Formen annehmen. Sie alle haben eines gemeinsam: Menschen mit demselben Problem, einem gemeinsamen Anliegen oder in einer gleichen Lebenssituation schliessen sich zusammen, um sich gegenseitig zu helfen.

Solidarität, Selbstverantwortung, Selbstbestimmung
Direkt Betroffene sowie Angehörige erleben in der Selbsthilfe nicht nur Hilfe und Solidarität, sondern übernehmen durch die aktive Teilnahme Selbstverantwortung. So erreichen sie einen höheren Grad an Selbstbestimmung. Gerade das macht die Selbsthilfe zu einer wichtigen und anerkannten Säule des schweizerischen Gesundheits- und Sozialwesens.

Breites Themenspektrum
Auf unserer Liste können Sie sehen, zu welchen Themen es bereits Selbsthilfeangebote in der Schweiz gibt. Von A wie Alleinerziehende über D wie Depression bis Z wie Zöliakie: Selbsthilfe kann Ihnen sowohl in sozialen Lebensfragen als auch bei psychischen und somatischen Erkrankungen Halt und Unterstützung geben.

Selbsthilfe wirkt
Warum wirkt Selbsthilfe denn eigentlich? Betroffene bzw. Angehörige können sich mit Personen austauschen, die unter der gleichen Erkrankung bzw. dem gleichen Problem leiden. Dies vermittelt nicht nur ein Gefühl des Verstandenwerdens, sondern man hilft sich zudem gegenseitig mit praktischen Tipps und aufmunternden Worten. Aktiv in der Selbsthilfe zu sein, bedeutet also, Teil einer Gemeinschaft zu werden.