Archiv 2013

Gesichter der Selbsthilfe gesucht!

Sind Sie in einer Selbsthilfegruppe aktiv? Machen Sie bei unserer Flyeraktion mit!
„Der Selbsthilfe ein Gesicht geben“ ist ein gesamtschweizerisches Projekt von Selbsthilfe Schweiz zur Förderung der Selbsthilfe in der Schweiz. Mittels deutsch- und französischsprachiger Faltprospekte wird über Wirken und Nutzen der Selbsthilfe informiert. Zudem werden Kontaktmöglichkeiten und Anlaufstellen übersichtlich präsentiert. Für diese Flyer suchen wir engagierte Selbsthilfegruppenteilnehmende, die sich zu ihrer Selbsthilfetätigkeit bekennen.
 
 

Das SuchtMagazin widmet sich dem Thema Selbsthilfe

Die Fachzeitschrift für Suchtarbeit und Suchtpolitik über Selbsthilfe im Suchtbereich
Die Begriffe der Selbsthilfe und Selbstheilung werden aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, die verschiedenen Formen der Selbsthilfe beschrieben, Selbsthilfeorganisationen und Selbsthilfetools im Suchtbereich sowie Modelle der Kooperation mit der professionellen Suchthilfe und die dazu nötigen Voraussetzungen vorgestellt.
 

Gemeinsam für die Selbsthilfe

Arbeitsgruppe „Partnerschaft Gemeinschaftliche Selbsthilfe“ möchte helfen, Synergien besser zu nutzen
Zusammen mit weiteren wichtigen Organisationen mit Selbsthilfebezug treibt Selbsthilfe Schweiz das Projekt Partnerschaft voran. Ziel ist, sich gemeinsam für eine optimale Förderung der Selbsthilfe stark zu machen.
 
 
 

Über den Tellerrand schauen

NAKOS lud ein zum Workshop „Selbsthilfe grenzenlos“
Unter dem Moto „Selbsthilfe grenzenlos“ diskutierten Mitarbeitende von Selbsthilfeorganisationen aus Belgien, Italien, Österreich und der Schweiz über Chancen und Potenziale des Internets für die Selbsthilfe und die Selbsthilfeunterstützung in Europa. Auch Selbsthilfe Schweiz ist der Einladung der NAKOS zu einem europaweiten Workshop am 16. September 2013 in Berlin gefolgt.
 
 

Gemeinsam sind wir stark

Ein Gastbeitrag von Petra Maurer vom Verein "Nein zum Abbau der IV"
Drei Jahre nach der Vernehmlassung ist die IV-Revision 6b in der Sommersession gescheitert. Die Behindertenorganisationen haben in dieser Zeit die Vorlage massiv verbessern können – ein grosser Erfolg, der erst dank einem geeinten Auftritt möglich wurde.
 

Zwölftes „European Expert Meeting on Self-Help Support“ in Florenz

Thema der Tagung: „Selbsthilfe und Institutionen: Projekte und Erfahrungen in verschiedenen Ländern“
Seit 1991 wird alle zwei Jahre eine mehrtägige europäische Tagung zur Vernetzung und Förderung der gemeinschaftlichen Selbsthilfe organisiert. Das Expertentreffen führt europäische Vertreter/innen unterschiedlicher Selbsthilfeorganisationen zusammen.
 
 
 

Medienmitteilung vom 19. Juni 2013

Zweiter Teil 6. IVG-Revision: Einigungskonferenz ohne Lösung
Die Einigungskonferenz der beiden SGK konnte keinen Kompromiss präsentieren. Die Behindertenorganisationen nehmen zur Kenntnis, dass damit die IVG-Revision 6b beerdigt ist. Seit der Verabschiedung der Botschaft des Bundesrates vor gut zwei Jahren haben sich die Menschen mit Behinderung mit allen Mitteln dafür eingesetzt, das Projekt «6b» zu verbessern. Sie haben konstant mit den verschiedenen Akteuren den Dialog geführt.
 
 

Selbsthilfe Schweiz veröffentlicht Jahresbericht 2012

Das vergangene Jahr stand unter dem Zeichen der Konsolidierung, der Stärkung und der Vernetzung
Wir freuen uns, Ihnen den Jahresbericht 2012 von Selbsthilfe Schweiz präsentieren zu können. Auch dieses Jahr informieren wir Sie über unsere Tätigkeiten und Engagements sowie über wichtige Trends in der Selbsthilfe. Zudem stellen wir Ihnen unseren neuen Präsidenten, Lukas Schmid, vor.
 

IV-Revision, Ständerat beharrt auf Kürzung der IV-Rente von Schwerbehinderten

Am 11. September lehnte der Ständerat den Antrag "Lohr" ab. Selbsthilfe Schweiz hofft im nächsten Schritt wiederum auf den Nationalrat.
 
 
 

Schweizweit erste englischsprachige Selbsthilfegruppen im Aufbau

Selbsthilfezentren in Basel und Zürich als Pioniere
In der Schweiz leben immer mehr Leute, denen es leicht(er) fällt, sich auf Englisch auszudrücken. Das Selbsthilfecenter Zürich und das Zentrum Selbsthilfe Basel reagieren auf diese Entwicklung und betreuen erstmals englischsprechende Selbsthilfegruppen im Aufbau.
 
 

Erste Schweizer Patientenuniversität

Das Angebot des Vereins «Gesundheitsbildung Schweiz» vermittelt Laien medizinisches Wissen
Seit Anfang Mai bietet die neugegründete Patientenuniversität an der Pädagogischen Hochschule in Zürich Kursabende für Gesunde, Patienten und deren Angehörige an. In den Kursen wird Wissen zu medizinischen und gesundheitsrelevanten Fragen vermittelt.
 

«Der Patient steht im Zentrum, und dort steht er im Weg!»

Therese Stutz Steiger im Interview mit der Schweizerischen Ärztezeitung
Therese Stutz Steiger ist beides: Patientin und Ärztin. Sie ist von Osteogenesis Imperfecta betroffen, im Volksmund unter der Bezeichnung 'Glasknochen' geläufig. Als Co-Präsidentin der Schweizerischen Vereinigung Osteogenesis Imperfecta (SVOI) setzt sie sich dafür ein, den Dialog zwischen Fachleuten und Betroffenen zu verbessern.
 
 
 

Junge Selbsthilfe

Ein Blick über den Tellerrand
In der Schweiz finden sich bereits diverse Selbsthilfeangebote für Jugendliche und junge Erwachsene. Ob bei frühen Erkrankungen, Trauerfällen oder sozialen Problemen, legen junge Menschen erst einmal die Scheu vor Selbsthilfegruppen ab, können auch sie vom Austausch mit Gleichbetroffenen profitieren. Beispiele aus dem nahen Ausland zeigen Wege auf, wie Jugendliche und junge Erwachsene Selbsthilfe entdecken können.
 
 

Basel aus einer neuen Perspektive erleben

Verein Surprise startet den ersten sozialen Stadtrundgang dieser Art in der Schweiz.
Menschen am Rande der Gesellschaft berichten aus ihrem Alltag. Drei Stadtführer vom Verein Surprise zeigen Interessierten Basel aus der Perspektive von Armutsbetroffenen, Obdachlosen und Ausgesteuerten.
 

Lukas Schmid neuer Präsident von Selbsthilfe Schweiz

Ruth Herzog-Diem übergibt das Amt an ihren Nachfolger
Auch in der Geschäftsstelle gibt es Neuigkeiten: Seit 1. April unterstützt Bettina Haefeli das Team als Projektbeauftragte und Assistentin der Geschäftsleitung.
 
 
 

10 Jahre Selbsthilfe in Zug

Die Kontaktstelle Selbsthilfe feiert Jubiläum
Mit einer Figurenausstellung in den Schaufenstern von zehn Zuger Einkaufsgeschäften und mit einem festlichen Anlass feiert die Kontaktstelle Selbsthilfe Zug das zehnjährige Jubiläum.
 
 

Selbsthilfe Schweiz lanciert neue Online-Suche

Medienmitteilung vom 19.03.2013
Selbsthilfe Schweiz (ehemals Stiftung KOSCH) bietet auf ihrer Website neu die Möglichkeit an, alle Selbsthilfegruppen in der Schweiz über eine zentrale Suche zu finden. Das Angebot richtet sich an Menschen mit einer körperlichen oder psychischen Erkrankung und an Personen, die unter einer sozialen Belastung leiden. Die Suche ermöglicht Betroffenen und deren Angehörigen, ein geeignetes Selbsthilfeangebot zu ihrem Thema und in ihrer Nähe zu finden.
 

40 Jahre Selbsthilfe in Zürich

selbsthilfecenter.ch feiert Jubiläum
Chancengleichheit, Selbständigkeit und Selbstverantwortlichkeit, Mitbestimmung, Toleranz und Solidarität – das waren die Schlagwörter der 1960er und 1970er Jahre. Es sind jene Werte, die auch dem Selbsthilfegedanken zugrunde liegen. Mit der Gründung der Stiftung „Pro Offene Türen der Schweiz“ wurde 1973 in Zürich der Grundstein für die professionelle Selbsthilfeförderung gelegt. Die Stiftung spielte in den folgenden Jahrzehnten mit ihrem psychosozialen Selbsthilfeangebot im Raum Zürich eine Pionierrolle.
 
 
 

Rückschritt gegenüber Nationalrat

Medienmitteilung vom 12. Februar 2013
Die Behindertenorganisationen sind enttäuscht über die Entscheide der Ständeratskommis-sion zur Frage eines gerechteren Rentensystems. Die Kommission ist offensichtlich nicht bereit, den Sparangriff auf schwerstbehinderte Menschen – ohne Chancen auf eine bezahlte Arbeit – abzuschwächen.
 
 

Angehörige: Betroffene aus der zweiten Reihe

Ein Artikel von Klaus Vogelsänger über Selbsthilfe für Angehörige
Angehörige sind auch Betroffene, lediglich die Perspektive ist eine andere. Klaus Vogelsänger zeigt auf, dass Selbsthilfe nicht nur den Erkrankten helfen kann, sondern auch deren Partner/innen und deren Familie.
 

Österreichs Blick auf die Selbsthilfe in der Schweiz

"Gesundes Österreich" berichtet über Schweizer Situation der Selbsthilfe