Patti Basler bei ihrem Auftritt (Frantisek Matous)

Stimmiger Gala-Abend zum Tag der Selbsthilfe

Patti Basler mit einem fulminanten Auftritt
Rund 150 Gäste begingen im Kino Capitol den „Tag der Selbsthilfe“. Kantonsratspräsident Urs Huber lobte in seiner Ansprache das Engagement der etwa 43‘000 Menschen in über 2500 Selbsthilfegruppen der ganzen Schweiz. Diese geben in schwierigen Lebenssituationen Halt und Unterstützung. Eine wichtige Ergänzung im Sozial- und Gesundheitswesen.
Stiftungspräsident Philippe Lehmann und die Geschäftsführerin von Selbsthilfe Schweiz Sarah Wyss (Frantisek Matous)
Stiftungspräsident Philippe Lehmann und die Geschäftsführerin von Selbsthilfe Schweiz Sarah Wyss (Frantisek Matous)
Du bist nicht allein
Zum zweiten nationalen Tag der Selbsthilfe organisierte Selbsthilfe Schweiz einen Gala-Abend in Olten. Das kulturelle Programm bestritten die bekannte Slam Poetin Patti Basler und die Band MOST. Basler erzählte in ihrer schwungvollen Art die Geschichte von Helvetia und ihrer Inspektion der Selbsthilfegruppen in der Schweiz. Helvetia kam zur Erkenntnis: „Du bist nicht allein. Auch wenn du dich manchmal allein fühlst und übernächtigt, verbunden sind auch die Schwachen mächtig.“

Auch das Lachen kommt nicht zu kurz
Baslers Auftritt kam bei den Gästen sehr gut an und sorgte für einige herzhafte Lacher. Selbsthilfe, so zeigte sich, ist nicht nur etwas Ernstes, sondern auch das Lachen kommt nicht zu kurz. Dies war auch die Botschaft einer der sechs präsentierten Ausstellungsfiguren, welche von Erfahrungen aus Selbsthilfegruppen berichten.

Selbsthilfe stösst auf Zustimmung
Auch im Kanton Solothurn gibt es eine „Kontaktstelle Selbsthilfe“, die Selbsthilfegruppen berät und Betroffenen und Angehörigen die richtige Gruppe vermittelt. Vorstandsmitglied und Kantonsratspräsident Urs Huber betonte die Niederschwelligkeit der kostenlosen Selbsthilfe-Netzwerke. Selbsthilfe stosse grundsätzlich in der Politik auf Zustimmung. Und er sei deshalb zuversichtlich, dass sie über kurz oder lang auch die Anerkennung erhalten werde.

Bilder: (c) Frantisek Matous