Eine Kooperation auf Augenhöhe

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland (ipw) engagiert sich für die Selbsthilfe
Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland (ipw) beteiligt sich als eine der ersten Institutionen der Schweiz am nationalen Projekt der Selbsthilfe Schweiz "Selbsthilfefreundliche Gesundheitsorganisation". Mit dem Projekt sollen die gemeinschaftliche Selbsthilfe als Ergänzung zur Hospitalisation gefördert und in Zusammenarbeit mit dem SelbsthilfeZentrum Winterthur entsprechende Massnahmen in der ipw initiiert werden.
Der Auftakt bildet die Veranstaltung Kaleidoskop Selbsthilfe vom 30. Oktober. Vertreter der ipw-Direktion unterzeichnen eine Kooperationsvereinbarung mit der Selbsthilfe Schweiz und dem SelbsthilfeZentrum Winterthur. Mitunterzeichnet wird das Papier von Alt-Nationalrätin und Gemeinderätin Maja Ingold in der Funktion als Stiftungsrätin von Selbsthilfe Schweiz. Der Anlass bietet ein reichhaltiges Programm rund um das Thema Selbsthilfe. In Referaten und Interviews kommen Betroffene, Angehörige und Fachpersonen gleichermassen zu Wort. Weiter stellen sich rund zehn Institutionen aus diesem Bereich vor. Mehr im detaillierten Programm.