Erstes Spital als „selbsthilfefreundlich“ ausgezeichnet

Schweizer Premiere mit dem Universitätskinderspital beider Basel (UKBB)
Die Stiftung Selbsthilfe Schweiz fördert die gemeinschaftliche Selbsthilfe systematisch als Ergänzung zu Hospitalisierung und Nachsorge. Am 9. April konnte dem Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) als erster Gesundheitsinstitution in der Schweiz die Auszeichnung „Selbsthilfefreundlich“ übergeben werden.
Von links nach rechts: Sarah Wyss (Selbsthilfe Schweiz), Caroline Stade (Leitung Pflegdienst, Mitglied der Geschäftsleitung UKBB), Alexander Hartmann (Leiter Care Management UKBB), Sibylla Kämpf (Teilnehmende Selbsthilfegruppe), Stephanie Nabholz (ZetrumSelbsthilfe Basel)
Von links nach rechts: Sarah Wyss (Selbsthilfe Schweiz), Caroline Stade (Leitung Pflegdienst, Mitglied der Geschäftsleitung UKBB), Alexander Hartmann (Leiter Care Management UKBB), Sibylla Kämpf (Teilnehmende Selbsthilfegruppe), Stephanie Nabholz (ZetrumSelbsthilfe Basel)
Stärkung der Betroffenen mit positivem Effekt für die Allgemeinheit

Durch die Stärkung der Selbsthilfe in Gesundheitsinstitutionen kann das Erfahrungswissen der Betroffenen und Angehörigen besser genutzt werden. Sowohl die Gesundheitsinstitution wie auch die Betroffenen und ihre Angehörigen profitieren davon. Die Mutter eines chronisch kranken Kindes sagt: „Der Austausch mit andern Eltern hilft mir sehr. Mit dem Projekt steht die Selbsthilfe noch weiteren Betroffenen und Angehörigen zur Verfügung."

Die Selbsthilfe entlastet auch in der Schweiz das Sozial- und Gesundheitswesen in einem nicht zu verachtenden Umfang. Die erste nationale Selbsthilfe-Studie berechnete eine ehrenamtliche Tätigkeit von etwa einer Million Stunden, die volkswirtschaftlich bedeutsam sind (Lanfranconi et. al. 2017, S.205). Die systematische Kooperation von Selbsthilfe und Spitälern birgt das Potential, das Gesundheitswesen nachhaltig zu entlasten.

Mit Angehörigen chronisch kranker Kinder erarbeitete Massnahmen

Das UKBB hat im sogenannten Kooperationsdreieck mit dem ZentrumSelbsthilfe Basel und Selbsthilfegruppen von Angehörigen chronisch kranker Kinder Massnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit erarbeitet. Seit zwei Jahren beteiligt sich das UKBB am nationalen Projekt „selbsthilfefreundliche Gesundheitsinstitutionen“. Die Massnahmen orientieren sich an sechs Qualitätskriterien:

• Information über die Teilnahmemöglichkeit bei einer Selbsthilfegruppe
• Ansprechperson für die Selbsthilfe in der Gesundheitsinstitution
• Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen Selbsthilfegruppen und Institution
• Partizipation der Selbsthilfegruppen
• Information über Zusammenarbeit zwischen Selbsthilfe und Gesundheitsinstitutionen
• Selbstdarstellung der Selbsthilfe

Mit der Auszeichnung bestätigt Selbsthilfe Schweiz die Erfüllung der sechs Qualitätskriterien. Geschäftsführerin und nationale Projektleiterin Sarah Wyss zeigt sich hocherfreut, dass Selbsthilfe Schweiz heute dem UKBB die erste Auszeichnung übergeben durfte.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie unter: www.selbsthilfefreundlichkeit.ch