Portrait


Die Stiftung Selbsthilfe Schweiz


Die Stiftung Selbsthilfe Schweiz ist die nationale Koordination- und Dienstleistungsstelle der 20 regionalen Selbsthilfezentren und zweier schweizerischen Selbsthilfeorganisationen.

Seit 15 Jahren agiert die Stiftung – zuerst unter dem Namen KOSCH, seit 2012 unter dem neuen Namen - auf nationaler Ebene im Dienste der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Als einzige Organisation engagiert sie sich seither, unabhängig von der Thematik, dem Grad der Betroffenheit oder der Form der Hilfe, für die Idee der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Die Stiftung hat seit 2001 einen Leistungsauftrag des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV), welche sie zusammen mit 20 Selbsthilfezentren und 2 Selbsthilfeorganisationen erfüllt. Sie verfolgt keinerlei Erwerbszweck.

2012 fand unter dem Namen „table ronde“ der erste runde Tisch statt. 26 Teilnehmende von 19 Organisationen aus den Bereichen der Behinderung, der Patientenbildung und der Gesundheitsligen nahmen teil und legten eine starke Grundlage für einen vertieften Austausch zwischen den Akteuren. Zwei weitere „tables rondes“ in der französisch- und italienischsprachigen Schweiz folgten.
Mit einer fundierten Selbsthilfegruppen-Suchmaschine übernimmt Selbsthilfe Schweiz eine wichtige Rolle in der nationalen Vermittlung von Selbsthilfegruppen.

Mission

Selbsthilfe Schweiz setzt sich ein für die Stärkung der gemeinschaftlichen Selbsthilfe - unabhängig von Thema, Form und Organisation. Ziel ist, dass durch Selbstverantwortung und gegenseitige Unterstützung die Selbstkompetenz und Selbstbestimmung gestärkt und damit die Lebensqualität und gesellschaftliche Integration der Menschen in schwieriger Lebenslage verbessert wird.

Vision

Selbsthilfe Schweiz ist gesamtschweizerisch die führende Kraft in der Förderung der gemeinschaftlichen Selbsthilfe, d.h. in der Unterstützung, Koordination und Vernetzung aller Organisationen mit Selbsthilfebezug, der Ermöglichung eines niederschwelligen Zugangs zu den verschiedenen Formen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe, der Pflege des Knowhows und Vertretung der Selbsthilfebewegung nach aussen.

Die gemeinschaftliche Selbsthilfe erhält gesellschaftliche, politische und gesetzliche Anerkennung und ist als Methode zur Förderung von Selbstkompetenz und Selbstbestimmung ein wichtiger Pfeiler im schweizerischen Sozial- und Gesundheitswesen.