Selbsthilfefreundlich: Das Tumorzentrum am Universitätsspital Basel

Das Tumorzentrum am Universitätsspital Basel fördert Selbsthilfegruppen in vorbildlicher Weise. Dafür darf es sich neu als «selbsthilfefreundliches Spital» bezeichnen.
Le centre tumoral de l'hôpital universitaire de Bâle encourage les groupes d'entraide de manière exemplaire. Pour cela, il peut désormais se qualifier d' "hôpital favorable à l'entraide autogérée".

Selbsthilfegruppen entlasten Betroffene und Angehörige und helfen dabei, im Alltag mit einer Erkrankung umzugehen. Die Auszeichnung «Selbsthilfefreundliches Spital» wird von der Stiftung Selbsthilfe Schweiz verliehen. Die Stiftung will damit deutlich machen, dass Selbsthilfegruppen wichtige Partner im Gesundheitswesen sind.

Karin Greub, die diese Zusammenarbeit von Seiten des Zentrum Selbsthilfe Basel begleitet, meint dazu: «Selbsthilfe wirkt! Sie wirkt vor allem dort, wo sie bekannt gemacht und aktiv und mit Überzeugung gelebt wird. Mit ihrem grossartigen Engagement im Projekt ‹Gesundheitskompetenz dank selbsthilfefreundlichen Spitälern› zeigen das Tumorzentrum des USB und die Selbsthilfegruppe ‹TAVOLA ROSA BASEL› aktiv auf, wie die Gesundheit durch das ergänzende Zusammenspiel von bestmöglicher medizinischer Versorgung und gegenseitiger Unterstützung in einer Selbsthilfegruppe optimal gefördert werden kann.»

Die Zusammenarbeit zwischen Tumorzentrum und Selbsthilfegruppen wird durch einen regelmässigen Austausch mit dem Zentrum Selbsthilfe Basel unterstützt. So sagt denn auch Barbara Kundert, die für die Selbsthilfeorganisation «TAVOLA ROSA BASEL» mit dem Tumorzentrum zusammenarbeitet: «Die Selbsthilfegruppe fängt Betroffene auf, vermittelt Lebensfreude trotz Erkrankung und wirkt der lauernden Isolation entgegen».

«Für uns ist diese Auszeichnung eine tolle Bestätigung, dass wir in die richtige Richtung denken. Wir bieten unseren Patientinnen und Patienten eine medizinisch optimale Betreuung. Dabei ist es uns wichtig, genauso wie den körperlichen, auch den seelischen Zustand mit den Betroffenen zu betrachten. Für viele unserer Patientinnen und Patienten stellen die Selbsthilfegruppen mit ihren Möglichkeiten zum Austausch untereinander eine grosse Stütze dar», sagt Dr. Astrid Beiglböck, Leiterin des Tumorzentrums am USB.

Für Rückfragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung: Tumorzentrum, Dr. Astrid Beiglböck, Leiterin Medizinische Zentren, Geschäftsführerin Tumorzentrum, Telefonnummer +41 61 265 39 00, astrid.notexisting@nodomain.notexisting@nodomain.notexisting@nodomain.comcomcombeiglboeck@usb.notexisting@nodomain.notexisting@nodomain.notexisting@nodomain.comcomcomch

Rubriken: | | |